Zugluft und das Raumklima

 

Wer kennt es nicht dieses unangenehme Gefühl, das sich einstellt wenn plötzlich kalte Luft vorbeizieht. Sei es auf dem Bahnsteig, im Büro oder gar zu Hause: Es ist einfach unangenehm und ein Verlust von teurer Wärmeenergie droht.

Doch was ist Luftzug genau, welche Arten gibt es, welche Gefahren lauern und nicht zuletzt: Was kann man gegen Luftzug tun?

 

Was ist Luftzug?

Laminare Strömung unten, turbulente Strömung oben

Wie der Name schon sagt ist Luftzug ein Vorbeiziehen von Luft. So einfach, so banal.

Doch man unterscheidet unterschiedliche Arten von Luftzug:

Man unterscheidet leichtem konstanten Luftzug (oder auch laminaren Luftzug genannt), wie er durch schräg gestellte Fenster oder auch undichte Türen entsteht, von starkem Luftzug (oder auch turbulenter Luftzug genannt), wie er beispielweise herrscht wenn Blätter auf dem Schreibtisch aufgewirbelt werden (Quelle).

Den Unterschied sieht man vor allem gut bei frisch ausgepusteten Kerzen: Am Docht läuft der Rauch noch sehr parallel (laminar), weiter oben wird er viel stärker verwirbelt (turbulent).

 

Was sind die Quellen von Luftzug?

Quellen von Luftzug können beispielsweise offene Fenster oder Türen (turbulenter Luftzug), sowie Klimaanlagen, Ventilatoren, schräg gestellte Fenster oder undichte Türen (laminarer Luftzug) sein.

 

 

Welche Gefahren lauern bei Luftzug?

Der normale Mechanismus der Haut funktioniert folgendermaßen: Kälte trifft die Haut, die hauteigenen Kälterezeptoren registrieren dies und führen ein Verengen der Gefäße herbei. Dadurch wird verhindert, dass diese Körperregionen zu stark auskühlen.

Dieser Mechanismus trifft auch auf starken Luftzug zu.

Bei leichtem laminaren Luftzug ist es allerdings so, dass die Kälterezeptoren auf der Haut nur leicht bis gar nicht auf leichte laminare Strömungen reagieren. Das Ergebnis ist ein Auskühlen der entsprechenden Hautstellen.

Dies führt dazu, dass auch die darunter liegenden Muskeln auskühlen, was zu einer Verkrampfung der Muskulatur und damit zu Beschwerden, meist im Nacken, führt.

Kühlt der Hals aus, so haben Viren leichteres Spiel die Schleimhäute zu infizieren. Dies ist unter anderem der Grund, warum es grade im Sommer dank Ventilatoren und Klimaanlage viele Erkältungen gibt.

Nicht zuletzt führt konstante Zugluft auch zu einem unbewussten Unbehagen, wodurch das Raumklima nachhaltig gestört wird.

 

Mit Luftzug wirds ganz schnell ungemütlich

Luftzugquellen identifizieren

Offensichtliche Zugluftquellen wie Ventilatoren oder Klimaanlagen sind leicht auszumachen. Was aber, wenn die Quelle nicht so eindeutig ist?

Eine Möglichkeit dem Ganzen auf den Grund zu gehen sind Rauchquellen, wie Räucherstäbchen oder E-Zigaretten. Diese werden antlang von Türen und Fenster gerichtet und identifizieren so die Übeltäter. Durch ihre nicht so konstante Rauchproduktion kann das ganze aber etwas mühselig sein.

 

 

Daneben gibt es noch sehr aufwändige professionelle Testungen mittels des sog. Differenz-Druckverfahrens oder auch Blower-Door-Test genannt. Dies ist jedoch sehr kostspielig und für den normalen Haushalt eher nicht zu empfehlen.

Auch professionell, jedoch nicht so teuer, sind sogenannte Smoke Pens, die durch eine konstante Rauchproduktion versteckten Luftzug anzeigen kann.

 

[amazon_link asins=’B009BUDDHM,B01LEUGZAS‘ template=’ProductGrid‘ store=’besseresraumk-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’8e2ff56d-568b-11e7-bea9-ab4ee4ad7475′]

 

Was tun gegen Luftzug?

Nachdem die Zugluftquellen identifiziert wurden, müssen diese abgestellt werden.

Alte Klimaanlagen sollten, wenn möglich, gegen neuere, zugluftärmere Modelle ausgetauscht werden.

Ventilatoren sind natürlich per Definition nie zugluftarm, weswegen ihr Einsatz vorsichtig zu erfolgen hat. Bewegende (oszillierende Ventilatoren) haben den Vorteil den Luftstrom ständig zu variieren, weswegen diese eher zu empfehlen sind.

Undichte Türen können mit Hilfe von Zugluftstoppern oder Türdichtband abgedichtet werden.

[amazon_link asins=’B00OEXRJRG,B00WL59EOA,B017IP6XYQ,B000VD94QW‘ template=’ProductGrid‘ store=’besseresraumk-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’de27f80d-4bb3-11e7-ad2f-c97b687790ba‘]

 

Ebenso steht Dichtband für die Fenster zur Verfügung.

Bei leichten Undichtigkeiten kann es reichen die bestehenden Dichtung etwas einzufetten, um sie geschmeidig und elastisch zu halten. Auch hierfür gibt es im Handel Präparate.

 

 

 

Sind alle Luftzugquellen abgestellt, so ist ein weiterer Schritt zum besseren Raumklima geschafft.

 

Bildquellen

Categories: Gesundheit,Raumklima

Leave A Reply

Your email address will not be published.

3 Comments

  1. Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Werd mich gleich mal daran machen und die Tips ausprobieren, vielleicht werd ich so endlich meine Nackenbeschwerden los 🙁

    Reply
  2. Vielen Dank für diesen Artikel mit den tollen Hintergrundinfos, mir war gar nicht klar das es unterschiedliche Zugluft gibt, DANKE!

    Reply